Geklickt und viel Zeit vertan im Internet

Wie ich ja schon mehrfach Freitags an dieser Stelle erwähnt habe, ist nicht alles, was sich im Internet anklicken lässt, gut für denjenigen, der geklickt hat. Sicherlich gut ist es natürlich für den (in diesem Falle) anonymen Auftraggeber. Vor ein paar Tagen machte mich ein Programm neugierig, mit dem sich durch die Verbreitung eines Referal Links, der dann von anderen Leuten angeklickt wird bis zu 1,– US$ pro Klick verdienen lässt. Natürlich überlegte ich vorher, wiegeklickt es möglich sein kann durch die Verbreitung in sozialen Netzwerken und bei FutureAD Pro, möglich sein kann, solche hohen Ausschüttungen zu erreichen. Dann fiel mir auch noch auf, dass die Seite über kein Impressum verfügt. Trotzdem meldete ich mich auf der Seite „Quick Earn“ (http://www.iniroots.com/) an. Die Anmeldung ist (bzw. war) kostenlos und ich hatte also nichts zu verlieren, ausser etwas Zeit für das Verbreiten des Links.

Einmal geklickt und 1,– US$ „verdient“ – oder auch nicht…

Die ersten Klicks liessen nicht sehr lange auf sich warten und das Backoffice zeigte für die ersten zehn auch die versprochene Vergütung von 1,– US$ an. Ab Klick 11 verringerte sich die „Vergütung“ auf 0,5 US$ und ab Klick 20 dann auf 0,33 US$, was ja eigentlich im Grunde noch in Ordnung ist, denn es hiess ja in der „Produktbeschreibung“ bis zu 1,– US$und es ist mir schon klar, dass niemand etwas zu verschenken hat. Gegen Abend war dann Klick 101 erreicht und von da ab geklicktzählte das System nicht mehr weiter, obwohl der Link nachweislich immernoch geklickt wurde. Ausserdem hat das System offenbar auch schon zu früheren Zeitpunkten Klicks unterschlagen, denn alleine bei Facebook wurde etwa 20 Mal gekickt. Hinzu kamen dann noch die Klicks in FutureAD Pro – alleine hier waren es 95 verschiedene IP- Adressen, die den Link bis zum Abend anklickten. Im Backoffice wurden aber immernoch 101 Klicks gezeigt. Natürlich möchte ich nicht vorschnell meinen Unmut über einen Blogartikel äussern und es hätte sich ja auch als ein Fehler herausstellen können (… ein paar Klicks gebe ich gerne ab und zu). Also beauftragte ich in FutureAD Pro am nächsten Tag nocheinmal 150 Einblendungen der Werbung, was zu 18 weiteren Klicks führte (nicht jede Werbeeinblendung wird ja angeklickt). Allerdings erhöhte sich die Anzahl der Klicks hierdurch im Backoffice nicht und verharrte bei 101.

Anzeige:

Fehlendes Impressum

Fassen wir einmal zusammen. Das „Unternehmen“ bekam alleine von mir mehr als 101 Klicks, allerdings stoppte der Zähler auch bei Klick 101 geklicktund bei einer erreichten Vergütung von knapp 33 US$ (Auszahlung ist ab 100 US$ möglich, sofern man diese überhaupt erreichen kann, was ich ernsthaft bezweifle). Ich habe hierdurch zwar kein Geld verloren, allerdings ist es schon ärgerlich, wenn man auf diese Art Zeit verliert, die man anderweitig besser einsetzen kann, denn bekanntlich ist ja Zeit, grade dann, wenn man selbständig ist auch Geld. Also mein Fazit: Alleine schon das fehlende Impressum, sollte alle Alarmglocken schlagen lassen. Vielleicht hat ja auch jemand gute Erfahrungen mit diesem System gemacht. Dann lasst es mich bitte wissen. Ich lasse mich sehr gerne eines Besseren belehren und werde dann natürlich meine Meinung revidieren und das System dann nachträglich als positiv bewerten und sogar weiterempfehlen 😉

Bildnachweis: eigene Screenshots

Anzeige:
Folgen Sie und liken uns:
RSS
Facebook
Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein
Schlagworte: , , ,
Anzeige:
+
Wir sind online seit 03. Juli 2013 - 22:00 Uhr
das entspricht:

Anzeige:
FutureAD Pro

Archive

Anzeige:
Handybude.de ... Handys unverschämt günstig!

Gefällt Ihnen dieser Artikel ? Folgen und liken Sie uns.